Mittelschule Fürth Soldnerstraße

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

10aG im "Escape from School"-Projekt

  • Escape from school1
  • Escape from school2
  • Escape from school3
  • Escape from school4
  • Escape from school5


Am 17.11. um 9:00 Uhr machten wir uns auf den Weg ins connect, welches ein Jugendhaus in der Fürther Innenstadt ist. Grund dafür war ein Projekt namens "Escape from School" des Veranstalters "Q3". In diesem Projekt ging es um ein Escape-Spiel, bei dem die Klasse aus der "Schule" entkommen musste. Eigentlich ging es um die Themen Schule und Bewerbung sowie Abschlussfahrt... das Wichtigste in der 10. Klasse im Prinzip!

Los ging es erstmal mit einer Einleitung zum Spiel sowie einer Präsenta­tion, wie man effizienter mit Handys umgehen kann und warum das Internet teuer werden kann. Die Schüler wurden in vier Gruppen zu je fünf bis sechs Teilnehmern eingeteilt, jede Gruppe repräsentierte einen "Schüler" der Klasse.

Nach einer 15minütigen Pause ging es schon los, der Spielleiter startete den zweistündigen Countdown und die vier "Schülergruppen" fingen an, nach Hilfsmitteln oder Tipps zu suchen.

Relativ schnell fanden alle Gruppen ein Tablet, Handy und einen Laptop, mit denen nach Hinweisen gesucht wurde.

Es wurde viel gerätselt, geraten und überlegt, wie man die verschiede­nen Aufgaben lösen sollte. Drei Aufgaben gab es insgesamt, eine Aufga­be war nur eine Spaßaufgabe, welcher sich unglücklicherweise alle Schüler sofort widmeten. 

Die zwei Stunden vergingen sehr schnell, aber leider schaffte niemand, das Rätsel zu knacken. Aber trotzdem gab jeder sein Bestes.

Nach einer kleinen Feedbackrunde verabschiedete sich die Klasse und war gegen 14:40 Uhr wieder zurück an der Schule.

Insgesamt bewertete die Klasse dieses Projekt als sehr informativ und trotz aller Probleme hat es auch viel Spaß gemacht.

        Jean Beckman 10aGM


Berlin, Berlin - wir waren in Berlin

Am 24.09.2019 ist unsere Klasse, die 10aGM, für fünf Tage auf Abschlussfahrt nach Berlin gefahren. Noch dabei waren Herr Mayer, Frau Maurer und Herr Donath.

Treffpunkt war um ca. 9:15 am Fürther Hauptbahnhof, dann ging es mit der S-Bahn Richtung Erlangen, von da aus dann mit dem ICE nach Berlin. Am Nachmittag in Berlin angekommen fuhren wir mit S- und U-Bahn zum Hostel. Dort angekommen wurden die Zimmer belegt und danach gab es ein wenig Freizeit. Am frühen Abend hatten wir dann eine Spree-Rundfahrt. Dort hat man Einiges vom Regierungsviertel gesehen. Am Abend ging es dann in die Jugend-Disco, was sehr gut angekommen ist bei unserer Klasse.

Am Mittwoch besuchten wir zunächst das Holocaust-Mahnmal, am Nachmittag waren wir zu Gast im Bundestag. Nach den Kontrollen und einer Aufklärung über Verhaltensregeln durften wir dann im Bundestag der Fragestunde der Bundestagsabgeordneten beiwohnen. In dieser musste sogar der Verkehrsminister, Andreas Scheuer, erscheinen und Fragen beantworten. Nach dem Besuch im Plenarsaal hatten wir ein Gespräch mit Carsten Träger (SPD). In diesem konnten wir Einiges über das Leben eines Politikers erfahren. Danach hatten wir unser Abendessen im Paul-Löbe-Haus, dem Gebäude, in dem der Großteil der politischen Arbeit in Deutschland verrichtet wird.

Am Donnerstag waren wir unter anderem im DDR-Museum, das allerdings war im Nachhinein nicht so beliebt in unserer Klasse. Am Abend wurde dann das größte Highlight des Programms in der Woche geboten: Das Musical „Mamma Mia“ im Theater des Westens. Es fanden eigentlich alle sehr gut und auch unsere Lehrer waren sehr begeistert. Es wurden auch während der Pause einige Gespräche mit einer Klasse aus Dänemark geführt.

Am letzten Tag besuchten wir das Stasi-Gefängnis in Hohenschönhausen und hatten zwei Führungen mit komplett anderen Führern, die übrigens beide selbst dort im Gefängnis einsaßen. Am späten Nachmittag besuchten wir dann „Madame Tussauds“.

Am Samstag traten wir dann stolz die Heimreise an und am Ende konnten wir als Klasse auf eine wunderschöne Abschlussfahrt zurückblicken!

Sebastian Mietz 10aGM 



Was lange währt wird endlich gut - er ist fertig


Gratulation an die Jungen WK IV/2

Wir waren dabei!

In der Schweiz fand das diesjährige Finale des internationalen Bodenseeschulcups statt und wir waren dabei!

Für diesen Wettbewerb qualifizieren sich die Sieger der Landesfinals, die sich während des Schuljahres im Kreis- und Bezirksentscheid durchsetzen müssen.

Der Wettkampf setzt sich aus einem Dreikampf (Sprint/Sprung/Wurf), den alle zehn Teilnehmer absolvieren, zusammen. Zusätzlich fließen eine Staffel sowie die drei schnellsten 800-Meter-Zeiten in die Punktewertung ein.

Am Donnerstag, den 26.09.2019, machten sich die jungen Jungs (Jg. 2006 – 2008) mit dem Bus auf den Weg, um tags darauf den Cup zu bestreiten. Nach einer kurzen Nacht im Jufa-Hotel in Österreich ging es dann am Sportplatz in Rangau zur Sache. Es traten die zwei Landesbesten aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Bayern, Österreich und der Schweiz gegeneinander an. Bei hervorragendem Wetter sowie einer beeindruckenden Kulisse unterstrich die Mannschaft erneut ihr außerordentliches Talent, trotz vieler Verletzungen.

Völlig erschöpft und stolz ging es zurück ins Hotel, um am nächsten Tag Landau am Bodensee zu bewundern. Mit diesen Bildern und voller unvergesslicher Impressionen erreichten wir dann am Abend die Kleeblatt-Stadt.

Folgende Schüler starteten im Verbund zwischen der Dr. Gustav-Schickedanz-Schule und der Soldnerschule:

Luis Lawson, Nico Secchi, Hennes Ackermann, Alessandro Mirkovic, Steven Brown, Maximilian Stark, Paul Schiller, Marius Mihaescu, Alexander Gluhkow, Kristian Berger. 

  • Bodenseecup1
  • Bodenseecup2
  • Bodenseecup3
  • Bodenseecup4
  • Bodenseecup6
  • Bodenseecup7


Momentan wird unser sehnlichst erwarteter Fahrradständer aufgebaut